Krankenversicherung der Renter (KVdR) – Höhe des Krankenversicherungsbeitrags und Befreiung von der Versicherungspflicht

03 Mrz 2017
Krankenversicherung der Renter (KVdR) – Höhe des Krankenversicherungsbeitrags und Befreiung von der Versicherungspflicht

Die Krankenversicherung der Rentner (KVdR) ist eine Pflichtversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung. In Deutschland lebende Rentner, die auch eine deutsche Rente von einem gesetzlichen Rentenversicherungsträger beziehen, unterliegen den deutschen Rechtsvorschriften bezüglich der Kranken- und Pflegeversicherung.

In der KVdR werden Rentner und Rentenantragsteller versichert, wenn sie eine bestimmte Vorversicherungszeit durch die Mitgliedschaft bei einer gesetzlichen Krankenversicherung erfüllen. Die Pflichtversicherung kann frühestens mit dem Tag der Rentenantragstellung erfolgen. Wenn die Vorversicherungszeit nicht erfüllt wird, tritt keine Pflichtversicherung ein.

Eine bereits bestehende Versicherung bei einer gesetzlichen Krankenkasse kann als freiwillige Mitgliedschaft fortgeführt werden. Es besteht aber auch die Möglichkeit eine andere Krankenkasse zu wählen oder in eine private Versicherung zu wechseln.

Befreiung von der Versicherungspflicht

Bei Eintritt von Versicherungspflicht in der KVdR ist eine Befreiung möglich (§ 8 Abs. 1 Nr. 4 Sozialgesetzbuch Fünftes Buch). Der Antrag ist innerhalb von drei Monaten nach Beginn der Pflichtversicherung bei der gesetzlichen Krankenkasse zu stellen, die für die Durchführung der KVdR zuständig wäre.

Bei der Frist handelt es sich um eine Ausschlussfrist. Dies bedeutet, wenn der Antrag auf Befreiung zu spät gestellt wird, kann keine Befreiung mehr erfolgen und die Pflichtversicherung tritt ein. Für die Dauer des Rentenbezuges wird keine anderweitige Versicherungspflicht wirksam.

Ein späterer Widerruf der Befreiung ist nicht möglich und auch die Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung ist ausgeschlossen. Auch kann keine Versicherung im Rahmen der Familienversicherung erfolgen.

Höhe des Versicherungsbeitrages

Der Beitrag entspricht dem jeweiligen allgemeinen Beitragssatz der Krankenkassen. Grundsätzlich tragen der Rentner und der Rentenversicherungsträger jeweils die Hälfte des Krankenversicherungsbeitrages. Nur Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung müssen zusätzlich einen Beitrag in Höhe von 0,9 Prozent alleine tragen. Zum Beitrag zur Pflegeversicherung gibt es keinen Zuschuss und er ist alleine vom Rentner zu tragen. Die Beiträge werden direkt von der Rente einbehalten und an die jeweilige Krankenkasse beziehungsweise Pflegekasse abgeführt.

Nicht in der KVdR versicherte Rentner können einen Antrag auf Beitragszuschuss zu den freiwilligen Beiträgen beantragen.

 

Auf Facebook posten

Ihre Meinung