Erstattung von Arzneimitteln, wann bekommt man das Geld von den Krankenkassen zurückerstattet

25 Nov 2017
Erstattung von Arzneimitteln, wann bekommt man das Geld von den Krankenkassen zurückerstattet

Einigen Versicherten werden in der Zwischenzeit durch wenige Krankenkassen rezeptfreie Arzneimittel erstattet. Damit dies möglich wird, müssen die gesetzlich Versicherten meist ein Grünes oder ein Privat-Rezept für die Medikamente erhalten. Zusätzlich benötigt werden aus der Apotheke auch die Quittungen und alles wird bei den gesetzlichen Versicherungen einreichen. Die Versicherten benötigen beide Papiere im Original.

Erstattung der Medikamente liegt im Ermessen der Krankenkassen

Bevor allerdings die Strecke zurückgelegt wird, sollten sich alle nochmals vergewissern, dass die Kosten auch wirklich übernommen werden. Wichtig ist auch, wie dann die Erstattung detailliert abläuft. Oft kann sich das Gespräch mit einer Krankenkasse lohnen und dann werden die Ausgaben für die benötigten Medikamente erstattet. Seit Beginn des Jahres 2012 ist es den Kassen gesetzlich möglich, dass diese in die Satzung freiwillige Leistungen aufnehmen. Der gemeinsame Bundesausschuss hat allerdings einige Arzneimittel ausgeschlossen und so dürfen nur die nicht ausgeschlossenen erstattet werden. Die Versicherten erhalten somit beispielsweise bei bestimmten Haarwuchsmittel oder Appetitzügler noch immer kein Geld.

auch rezeptfreie Medikamente können erstattet werden

Für die nun erstattbaren Arzneimittel gibt es einige Beispiele wie Produkte aus den Bereichen Anthroposophie, Phytotherapie und Homöopathie. Diese Arzneimittel sind apothekenpflichtig, allerdings nicht verschreibungspflichtig. Diese Medikamente werden nach Einreichen beispielsweise von der Techniker-Krankenkasse erstattet. Einzureichen sind hier die Apotheken-Quittung und das Privatrezept. Diese Krankenkasse bezahlt zwar die Medikamente zu 100 Prozent, doch pro Versicherten und pro Kalenderjahr gibt es maximal Hundert Euro. Außerdem werden gesetzmäßig auch die rezeptfreien Arzneimittel für Kinder erstattet. Haben Jugendliche Entwicklungsstörungen, dann werden Medikamente bis zu dem vollendeten 18. Lebensjahr und bei Kindern bis zu dem vollendeten 12. Lebensjahr erstattet.

Seit dem Jahresbeginn haben gesetzlich versicherte Personen somit die Möglichkeit, dass aus der Apotheke einige rezeptfreie Arzneimittel erstattet werden. Per Gesetz ist diese Satzungsleistung auf freiwilliger Basis erlaubt. Jede Kasse entscheidet selbst, in welchem Umfang und ob die Krankenkasse von dem Recht der Satzungsänderung Gebrauch macht. Aktuell ist der Gebrauch von dem Wettbewerbsinstrument noch etwas gering. Lifestyle-Medikamente wie Haarwuchsmittel oder bestimmte Appetitzügler dürfen nicht erstattet werden. Von dem GBA gibt es eine Ausnahmeliste, wo ebenfalls rezeptfreie Arzneimittel enthalten sind, welche erstattungsfähig sind.

 

 

Auf Facebook posten

Ihre Meinung